Fotoausstellung: Ems-Vechte-Welle – Radiobeitrag von J.Meyenberg

Fast unbemerkt läuft in der Musik Akademie in Schüttorf eine kleine, jedoch sehr bemerkenswerte Foto-Ausstellung. In der alten Kirchschule zeigt die Meister-Fotografin Anne Rollero eine Reihe von Insektenfotos aus ihren Arbeiten „Natur-Fotografie“, die beim Betrachter Bewunderung und Anerkennung hervorrufen. Es ist die erste öffentliche Präsentation ihrer Foto-Arbeiten und erntet beim Publikum ehrliches Staunen über derartige Perfektion. Noch nie sah man Insekten-Fotos so groß, so bunt und so beeindruckend!

Joachim Meyenberg besuchte die Ausstellung und berichtet:

Was in Verborgenen blüht, ist oft wunderschön: So, wie die Fotos von Anne Rollero!

In der Schüttorfer Alten Kirchschule – direkt neben die Bücherei – stellt Anne Rollero ihre meisterhaften Insekten-Fotos aus. Es sind nur ein rundes Dutzend, aber die Qualität ihrer Arbeiten läßt eine Begeisterung aufkommen, die weit über allgemeines Staunen hinausgeht.

Da begegnen sich zwei Maikäfer – vergrößert natürlich!, aber so wirklichkeitsnah und schön in ihrer Ausstattung als panzerbewehrte Insekten – und existenz-ringend – wie wir Menschen es täglich erleben. Nicht etwa bei Maikäfern, sondern durchaus an uns selbst: Der Kampf ums Dasein! Dabei als Bunt-Foto in naturgegebener Farbe wunderschön anzusehen, um dann weiter beim nächsten Bild die Schwebfliege wiederum staunend als die Kunst und Perfektion der Natur zu erleben.

So geht es weiter durch eine Foto-Ausstellung, die das Prädikat „besonders wertvoll“ verdient hat. Anne Rollero gesteht, daß sie bereits als Kind in Frankreich, wo sie aufwuchs, gern fotografiert hat, und ihre erste Kamera schon als Zehnjährige besaß. Zuerst waren es Freunde oder Familienmitglieder oder Tiere, die sie im Foto festhielt. Aber das geringe Taschengeld in Kindertagen setzte enge Grenzen.

Später im Studienalter war ein willkommenes Geschenk eine alte Spiegelreflex-Kamera, die den Anstoß gab, ein kleines Schwarz-Weiß-Fotolabor einzurichten, um die Bilder selbst zu entwickeln. “Es war immer faszinierend“, sagt sie ,“zu beobachten, wie sich die Fotos im Entwickler-Bad geformt haben!“

1992 kam Anne Rollero nach Deutschland der Liebe wegen, so daß sie zunächst nur Zeit für ihre junge Familie hatte. Zwar fotograffierte sie weiter, aber –  wie konnte es anders sein? – zunächst die eigenen Töchter. Dann allerdings erwachte der Fotospaß erneut, führte zu neuen, besseren Kameras und wurde „profi-haft“. Erfolge bei Foto-Wettbewerben blieben nicht aus und seit 2010 ist Anne Rollero Ordentliches Mitglied im Foto-Club „Licht und Schatten“ in Bad Bentheim.

Die erste Ausstellung in Schüttorf könnte der Beginn einer vielbeachteten Karriere sein, denn das Format haben beide: Anne Rollero und ihr großartiges Können in Sachen „Fotografie“!

Ein Beitrag von Joachim Meyenberg, Ems-Vechte-Welle, 27/04/13.